Die Anreise nach Aachen verlief reibungslos und schon fand ich mich am Institut für Siedlungswasserwirtschaft wieder. Genauer gesagt bei den Laboren, die aus verschiedenen Gründen in der Kläranlage Aachen Soers liegen. Zuerst ging es zu der Sicherheitseinweisung, da ich auch im Labor arbeiten durfte. Ich habe mich schnell an die neue Umgebung und die anwesenden Personen gewöhnen können. Ebenfalls habe ich im Verlauf der zwei Wochen sehr willkommen und integriert gefühlt.

Die meiste Zeit habe ich einem Masterand bei seiner Messungen geholfen und ihm ebenfalls bei verschiedenen Labortätigkeiten assistiert. Zudem musste ich mich in das Thema einlesen, was sich sehr interessant gestaltet hat. Am ersten Tag wurde ich ebenfalls von meinem Betreuer Dr. Linneman durch die Kläranlage geführt und mir wurde der Aufbau und die verschiedenen Schritte zur Reinigung des Abwassers aufgezeigt. Der Rundgang war sehr interessant und hat mir einen nützlichen Einblick in das Management des Abwassers einer Stadt verschafft.

An den meisten Tagen habe ich bei verschiedenen Studenten mitarbeiten können, die für ihre Praktika in das Laboratorium gekommen sind. Dort habe ich über die zwei Praktikumswochen an allen der verschiedenen Übungen Teilnehmen können, von denen der Versuch mit einem Aktivkohlefilter der am interessantesten war und mir am besten gefallen hat.

Weitere nennenswerte Ereignisse waren die Programmierung von LED’s mithilfe eines Microcontrolers an einem eher IT orientierten Tag, der jährliche Berufsausflug der ISA an dem ich Teilnehmen durfte und die Probennahme auf dem Rhein an meinem letzten Tag.