An unserem zweiten TUM-Tag besuchten wir am 25. September 2013 die Fakultät für Mathematik.

Im Eingangsbereich wurden wir von Herrn Dr. Ludwig Barnerßoi begrüßt, der uns den Tagesablauf an der Uni etwas näher brachte.

Foto 25.09.13 09 05 17

Als erstes nahmen wir an einer regulären Vorlesung in einem Hörsaal teil, die mit zahlreichen Studenten gut besucht war. Es ist wirklich eine außergewöhnliche Erfahrung, als Elftklässler inmitten von diesen zahlreichen Erstsemestern zu sitzen. Auch wenn uns gesagt wurde, dass der Lehrstoff an der Uni stets sehr rasant durchgezogen wird, waren wir stolz darauf, dass wir doch relativ gut mit den diversen Inhalten der Trigonometrie zurechtkamen!

Nach der eineinhalbstündigen Vorlesung wurden jeweils drei von uns TUM-Kollegiaten diversen Studentengruppen zugeteilt. In diesen Gruppen lösten wir mit Hilfe der zuvorkommenden Studenten unterschiedliche Aufgaben zu dem Stoff, der uns in der Vorlesung zuvor vermittelt wurde.

Nach dieser Übung wurden wir zu unserer wohlverdienten Mittagspause in die Mensa entlassen.

Gegen 13:30 Uhr lernten wir Frau Dr. Kaniber kennen, die uns die 17 unterschiedlichen Lehrstühle der Fakultät für Mathematik vorstellte. Im Rahmen einer PowerPoint-Präsentation stellte sie uns u.a. dar, wie mit Algorithmen Fresken in der Eremitanikirche im italienischen Padua restauriert wurden. Dabei vergleicht der Algorithmus einen Bildpunkt eines Puzzleteils des Fresko mit dem Rest der Malerei. Somit wird die Wahrscheinlichkeit berechnet, an welchem Ort das Puzzleteil passen könnte. Außerdem erkennt dieser intelligente Algorithmus anhand der Färbung eines Freskoteils, welche Farbe am besten zu einem Bildbereich gehören könnte. Dass Mathematik nicht nur aus den unterschiedlichsten Formeln besteht, sondern sogar zur Erhaltung von Kunstschätzen beitragen kann, war für uns alle ein völlig neuer Aspekt!

Nach zahlreichen Fragen unsererseits an Frau Dr. Kaniber war unser zweiter TUM-Tag auch schon zu Ende.

Zum heiteren Ausklang durften wir alle noch die Rutsche, die in Form einer Parabel gestaltet ist und sich im Foyer der TU befindet, hinunterrutschen.Foto 25.09.13 13 19 22