Am Mittwoch, den 7.10.2013, besuchten wir, im Rahmen des TUM-Tages, den Hauptsitz der IWIS Gruppe in der Albert-Roßhaupter-Str. 53 in München. IWIS ist einer der erfolgreichsten Hersteller von Antriebssystemen und Präzisionsketten für die Automobilindustrie sowie für den Anlagen-/Maschinenbau.

Das Unternehmen wurde uns ab 9:30 h von Herrn Bach in einem Konferenzraum präsentiert. Dabei wurden uns auch die aufwändige Produktion und die Besonderheiten der IWIS-Ketten erklärt. Die IWIS produziert Steuer-/Antriebsketten und Antriebssysteme für Motor-, Antrieb- und Agrisysteme. Um in dieser Branche erfolgreich zu sein, müssen nach Aussage von Herrn Bach die Ketten von höchster Qualität und höchster Präzision sein. Nach Informationen der IWIS-Homepage hat IWIS eine „100 % Wiederholgenauigkeit bei 30 Millionen Teilen pro Tag“. Die größten Kunden von IWIS waren bisher BMW und Daimler, doch nach neuen Kooperationen mit General Motors (GM) wird nun GM der größte Abnehmer der IWIS-Ketten sein.

Nach dieser Einführung von Herrn Bach haben uns Auszubildende (Azubis) von IWIS durch das Unternehmen geführt.

Anschließend  wurde uns von Herrn Dr. Kirchner der Verschleiß, Reibung und Haltbarkeit der IWIS-Ketten verdeutlicht. Unter anderem wurden uns auch die verschieden Faktoren, welche die Haltbarkeit der Ketten beeinflussen können, und der Zusammenhang von Reibung und Verschleiß erläutert. Auch die Wirkung von Schmierstoffen wurde uns von Herrn Dr. Kirchner erklärt.

Nach dem darauffolgenden Essen in der Betriebskantine durfte jeder einzelne von uns einen Elektromotor in der „Azubi-Werkstatt“ bauen, dabei wurden wir von den „Azubis“ unterstützt.

Insgesamt war der Besuch bei der IWIS sehr informativ und ausgesprochen interessant.

Von Moritz Kleybolte,

TUMKolleg, 11. Jahrgangsstufe