Am 01.02.2017 hatten die Schülerinnen und Schüler des TUMKollegs 2017/18 die Möglichkeit einen Einblick in die komplexe und vielfältige Welt der Elektro- und Informationstechnik zu erlangen.

Die Elektro- und Informationstechnik ist laut Dekan Prof. Herchersdorf abhängig von Visionären! Gesellschaftliche Problemstellungen werden von Ingenieuren in Angriff genommen und mit Hilfe von modernster Technik immer mehr gelöst. „Wir brauchen junge Menschen, die über den Tellerrand hinausschauen können!“, so Prof. Herchersdorf. Nach einer kurzen Pause bekamen die Schülerinnen und Schüler durch Prof. Stechele einen kleinen Einblick in den Lehrstuhl für integrierte Systeme. Hierbei ging es zum einen um autonomes Fahren, zum anderen um Projekte aus der Robotik. Uns Schülern wurde deutlich, dass die Präzision eines Roboters, die des Menschen zwar um Einiges übertrifft, allerding ist der Mensch flexibler in seiner Anpassung.

Im letzten Vortrag des Tages von Prof. Wolfrum wurden den Schülern Themenbereiche der Zell-Chip-Kommunikation vorgestellt. Dieser Forschungsbereich beschäftigt sich damit technische und biologische Systeme zu verbinden, um dies beispielsweise für Biosensoren oder neuronale Prothesen nutzen zu können. Problem stellen sich jedoch dabei, die Schnittstelle von biologischen und elektrischen Systemen aufzudecken.

Die Elektro- und Informationstechnik birgt eine vielfältige Zukunftsperspektive und spielt in vielen Bereichen unseres Lebens eine immer wichtiger werdende Rolle.

 

Sarah Ruf & Luis Risinger

Garching