Am ersten Mittwoch der Schulzeit im neuen Jahr besuchten wir erneut die TUM School of Education; diesmal für den Workshop „Wissenschaftliches Arbeiten (Teil 1)“. Dort angekommen wurden wir von Frau Dr. Jessica Bodensteiner und Frau Luise Poetzsch begrüßt. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde folgte ein Vortrag zum Thema „Prinzipien wissenschaftlicher Praxis“. Dieser beinhaltete unter anderem die Bedeutung von Forschung, den idealisierten Forschungsablauf von der Theorie bis zur Veröffentlichung sowie wissenschaftliche Grundbegriffe.

Im Folgenden ging es um die beiden Forschungsmethoden „Induktion“ und „Deduktion“.

Induktion: Von einem bestimmten Einzelfall wird auf die Allgemeingültigkeit geschlossen.

Deduktion: Von einer Allgemeingültigkeit wird auf einen Einzelfall geschlossen.

Das Ziel der Wissenschaft ist es, allgemeine Aussagen zu treffen. Diese können nicht verifiziert, sondern nur falsifiziert (=widerlegt) werden. Die Aussagen können nur solange als richtig gesehen werden, bis das Gegenteil bewiesen wird.

Zum Abschluss des Vormittagsprogramms beschäftigten wir uns noch mit „wissenschaftlichen Fragestellungen“. Hierbei gibt es drei zentrale Typen:

  1. Fragen zur Beschreibung eines Zusammenhangs
  2. Frage nach kausalen Effekten
  3. Fragen zu Prozessen oder Mechanismen

Aufgabe für jeden von uns war es dann, diese Fragestellungen auf das von ihm gewünschte Thema seiner Forschungsarbeit anzuwenden.

 

 

Das Nachmittagsprogramm zum Thema Literaturrecherche fand in der Bibliothek am TUM-Hauptcampus statt. Dabei bearbeiteten wir in Gruppen folgende Themen:

  1. Suchstrategie und Beurteilung von Quellen
  2. Recherche im Internet
  3. Suche in Bibliotheken
  4. Verwendung von Zeitungsartikeln

Anschließend wurden die Ergebnisse präsentiert und es folgte eine Führung durch die Bibliothek mit vielen nützlichen und interessanten Erläuterungen zum Auffinden der gesuchten Literatur, Einscannen relevanter Abschnitte und dem Ausleihverfahren.

    

Wir bedanken uns herzlich bei allen Organisatoren und Referenten für die informativen Workshops und die Führung!

 

Fiona Schlesinger und Benedikt Eckardt