Für seine Arbeit „Simulation der Temperaturverhältnisse am Südpol des Mondes“ erhielt Lukas Rother (18) vom Otto-von-Taube-Gymnasium Gauting den vierten Preis im Gebiet Geo- und Raumwissenschaften.
Außerdem gewann er den Sonderpreis für eine Arbeit auf dem Gebiet der Astronomie – gestiftet von der Astronomischen Gesellschaft e. V.

In den Polregionen des Mondes herrschen an manchen Stellen Temperaturen weit unterhalb von -200° C. Dies liegt daran, dass die betreffenden Orte wegen der Topografie des Erdtrabanten und des stets flachen Einfallwinkels des Sonnenlichts zu keinem Zeitpunkt beschienen werden. Wegen der kaum vorhandenen Atmosphäre besteht zudem kein Schutz gegen Auskühlung. Lukas Rother simulierte auf Basis der Strahlungsgesetze und anhand eines digitalen Geländemodells des Mondes die Oberflächentemperaturen in einem Areal nahe dem Südpol. Die mäßige Präzision des Geländemodells und der erhebliche Rechenaufwand begrenzten dabei die Genauigkeit seiner Simulation. Doch mit verbesserten Ausgangsdaten könnte es künftig möglich sein, die Temperaturen an verschiedenen Stellen des Mondes auf wenige Grad genau zu berechnen.

Glückwünsche für diese herausragende Leistung gab es sogar in der bayerischen Staatskanzlei durch Kultusminister Sibler persönlich.
Wir gratulieren dem strahlenden Gewinner ganz herzlich zu diesen tollen Erfolg!

Markus Stöckle für das TUMKolleg-Team