Nach einer etwas längeren Anreise begann unser Tag mit einem Vortrag, in dem uns zunächst das Wissenschaftszentrum Weihenstephan (WZW) vorgestellt wurde. Dieses wird aufgrund seines großen Umfangs in insgesamt sechs Studienfakultäten unterteilt, zu denen unter anderem die Studienfakultät für Brau- und Lebensmitteltechnologie gehört. Anschließend erhielten wir genauere Informationen zu den drei Studiengängen, die dort angeboten werden: Brauwesen und Getränketechnologie, Pharmazeutische Bioprozesstechnik und Lebensmitteltechnologie. Außerdem erhielten wir einen kurzen Einblick in das Studentenleben auf dem Campus und die Berufsfelder für Absolventen.

Danach bekamen wir eine informative Führung durch das Technikum, welches die Einzelschritte der Käseherstellung auf industrielle Weise in kleineren Ausmaßen beinhaltete. Hier wurde uns an einem praktischen Beispiel die Mozzarella-Herstellung gezeigt, bei welcher wir dann auch selbst tätig werden durften. Die komplizierteren Schritte wurden zwar immer noch von den betreuenden Doktoranten übernommen, doch die leichteren Aufgaben wie das Schneiden und anschließende Formen der Mozzarella-Käsestücke führten die Schüler aus. Das Endprodukt wurde hinterher von uns mit Genuss auf vorbereiteten Brötchen mit Tomaten verspeist.

Nach einem leckeren Mittagessen in der Mensa teilten wir uns in drei Gruppen auf. Eine der Gruppen begab sich zu dem Lehrstuhl für Systemverfahrenstechnik. Dieser beschäftigt sich mit der Übertragung und Neuentwicklung systemverfahrenstechnischer Konzepte für lebensmitteltechnologische und biologische Prozesse. Das Prinzip der Modellierung und Simulation wurde uns anhand eines Versuches zur Überprüfung der Wärmeleitung einer Kartoffel veranschaulicht. Hierbei kochten wir Kartoffeln in heißem Wasser und nahmen alle zwei Minuten eine raus, um den Garpunkt möglichst genau bestimmen zu können. Ein von den Doktoranten entwickeltes Modell konnte diesen Kochprozess unter Einbezug verschiedener Parameter sehr genau simulieren.

Für die zweite Gruppe ging es in die Forschungsbäckerei des Lehrstuhls für Brau- und Getränketechnologie. Als erstes wurden uns hier die chemischen Hintergründe mitsamt den wichtigen Faktoren beim Backen erklärt. Im Anschluss daran wurde uns auf einer kleinen Tour durch einige Labore die vorhandenen Ausrüstungen und Gerätschaften gezeigt. In einem der Labore wurde am künstlichen Drucken von Teig geforscht, ein anderes beschäftigte sich vor allem mit der Analyse von Mehl und Teig. In einem kurzen Experiment erfuhren wir, welche Auswirkungen Salz im Teig auf dessen Festigkeit hat. Zum Schluss durften wir noch ein Brot nach offiziellen DLG-Richtlinien bewerten.

Die dritte Gruppe beschäftigte sich mit der Herstellung von Minztabletten. Nach einer kurzen Einführung zu Tabletten im Allgemeinen und dem Produktionsprozess dieser durften wir auch schon selbst tätig werden und wogen die zur Herstellung benötigten Materialien ab. Diese haben wir daraufhin in einer Maschine zusammengemischt und in einer weiteren in kleine Tabletten gepresst, welche wir schließlich verpackt mitnehmen durften.

Zum Abschluss dieses ereignisreichen Tages erhielten wir noch eine Führung in der Forschungsbrauerei auf dem Weihenstephaner Berg. Nachdem wir zunächst einiges über die Geschichte der Brauerei, die seit 1906 existiert, erfuhren, wurde uns der gesamte Brauprozess vom Maischen bis zum Abfüllen in die Flaschen anhand der technischen Ausstattungen ausführlich erklärt.

Insgesamt war der Besuch an der Fakultät sehr spannend und vor allem informativ.

Vielen Dank an alle Beteiligten, die diesen Tag zu einem so wunderbaren Erlebnis gemacht haben.

Eric Piasecki & Felix Yue