TUM Kolleg Ausflug zu Roche in Penzberg

Unser erster Ausflug mit dem TUM Kolleg begann bereits früh am Morgen des 11. Septembers am WHG in Garching. Unser Ziel war die Firma Roche in Penzberg, wo wir durch die verschiedenen Einrichtungen, besonders durch das Ausbildungszentrum geführt werden würden. Roche ist ein internationaler Pharma – und Diagnostik Konzern, der, wie wir erfuhren, unter anderem das bekannte Brustkrebsmittel Herceptin entwickelt hat.

Wir erreichten die Roche-Werke zusammen mit der Gruppe aus Gauting gegen neun Uhr morgens. Dort wartete bereits ein Führer auf uns. Zuerst erzählte er uns einiges über die umweltbewusste Einstellung der Firma und ging dabei vor allem auf ihre hochmoderne Kläranlage ein. Unseren nächsten Stopp legten wir zwischen den Forschungseinrichtungen für Pharma und Diagnostik ein. Anschließend kamen wir an einem Gebäude vorbei, in dem das bereits erwähnte Medikament Herceptin hergestellt wird. Unser Führer erzählte uns dazu die Entstehungsgeschichte des Brustkrebsmittel. Interessant war vor allem, dass zur Herstellung der Biomasse Zellen aus den Eierstöcken chinesischer Hamster entnommen wurden. Des Weiteren brachte er an, dass Herceptin ein so genanntes „Blockbuster“ der Firma ist. Das heißt, dass dieses Produkt einen Umsatz von über einer Milliarde jährlich erzielt. Kurz darauf kamen wir zum Ausbildungszentrum, wo wir uns für den Rest unseres Rundgangs aufhalten würden. Zunächst legten wir dort eine etwa 15-minütige Ess- und Trinkpause ein. Anschließend hielt uns unser Führer, zusammen mit zwei seiner Kollegen, von denen einer die Ausbildung der Chemielaboranten und der andere die Ausbildung der Biolaboranten übernahm, einen Vortrag. Dieser handelte vor allem über die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten bei Roche. Nach der Präsentation besichtigten wir die verschiedenen Labore im Ausbildungsgebäude.

Darunter befanden sich diverse Einrichtung, sowohl für die Bio- und Chemielaboranten, als auch für die Chemikanten, deren Aufgabengebiet vor allem ins Technische fällt. Unter anderem befanden sich in einem Labor zum Beispiel verschiedenste hochmoderne Geräte aus der apparativen Diagnostik. Mit diesen kann die genaue Zusammensetzung von verschiedenen Proben ermittelt werden. Weiterhin durchliefen wir die verschiedenen Stadien der Chemielaborantenausbildung. Abschließend beendeten wir die Führung mit einem Gruppenfoto und gingen anschließend zurück zu unserem Bus. Auf der Rückfahrt machten wir noch Halt an einem Italiener, wo jeder noch was Essen konnte. Die Fahrt endete schließlich kurz vor um Fünf Uhr genau dort wo sie auch begonnen hatte.

Der Besuch bei Roche hat unsere ersten Erfahrungen mit den TUMKolleg geprägt. Man kann sich bereits auf weitere so informative und unterhaltsame Exkursionen freuen.