Darstellung und Charakterisierung von Gold(I) und Silber(I) – bis(NHC) Komplexen als Beispielverbindungen einer neuen Ligandenklasse

Thema des Projekts ist die Synthese von Metallkomplexen. Diese finden in verschiedensten Bereichen Anwendung, zum Beispiel in der Medizin, in den Materialwissenschaften und in der Katalyse. Ziel ist es Münzmetallkomplexe mit einem Ligand einer neuen Ligandenklasse zu synthetisieren. Dieser neue Ligand besitzt eine Methylenbrücke, an der eine Funktionalisierte Gruppe koordinieren kann, in diesem Fall eine Carboxylgruppe (-COOH). Durch diese Funktionalisierte Gruppe wird die Chemische Immobilisierung auf Oberflächen, wie zum Beispiel an Polymeren Kunststoffen, ermöglicht. So lassen sich die Vorteile molekularer- und heterogener Katalyse verbinden. Der Komplex kann außerdem an ein Peptid gebunden werden, und so als Medikament in den Körper gelangen. Konkret wurden ein Silber(I)- und ein Gold(I) komplex synthetisiert und nach gängigen Methoden der Spektralanalyse charakterisiert.

Darstellung des Gold(I)-Komplexes

Darstellung des Gold(I)-Komplexes