Methodische Entwicklung eines Konzeptes für den Bau eines Competition Vehicles ausgelegt für den Einsatz in der Formula Student

TUfast_LogoForschungsarbeit Jakob Rüchardt

Methodische Entwicklung eines Konzeptes für den Bau eines Competition Vehicles ausgelegt für den Einsatz in der Formula Student  

Ende Dezember bis Ende Februar 2015

Nachdem unser Studium Generale beendet war, begann ich mich nach einem geeigneten Forschungsgebiet für meine Arbeit umzusehen. Nach mehreren gescheiterten Anfragen in dem Bereich Luft und Raumfahrt beschloss ich, etwas Neues zu versuchen und habe deshalb bei TUfast, einem studentischen Verein, der jedes Jahr einen Elektro- und einen Verbrennungsrennwagen baut, angefragt. Ich wurde dort sehr herzlich begrüßt und konnte bereits nach einer Woche einen Termin ausmachen.


Ende Februar 2015

Am Freitag, den 27. Februar, war es dann endlich soweit. Ich hatte meinen ersten Termin mit meinem Betreuer in Garching. Ich war von Anfang an begeistert, und musste mich nur noch über das exakte Thema meiner Arbeit entscheiden. Sehr bald darauf entschied ich mich dafür, das Competition Vehicle für die nächsten beiden Saisons zu entwerfen, da ich schon sehr lange mit dem Gedanken gespielt habe, ein Ingenieur zu werden.


März 2015

Nach meinem ersten Gespräch, begann ich bereits am nachfolgenden Mittwoch mit der Arbeit. Ich habe als allererstes eine Internetrecherche gestartet, um herauszufinden wie Competition Vehicles in anderen Rennklassen als der Formula Student gebaut werden und um allgemeine Anforderungen zu identifizieren. Danach habe ich die Competition Vehicles der letzten Jahre analysiert, die von anderen Rennteams gebaut wurden. Im Folgenden habe ich eine Anforderungsliste für das Competition Vehicle angelegt, welche im Laufe der Zeit immer weiter ergänzt wird. Währenddessen wurde ich an der Universität nach und nach in alle verschiedenen Arbeitsbereiche von TUfast eingeführt, und konnte so zum Beispiel bei der Fertigung des Monocoques mithelfen.


April bis Mai 2015

Nach den allgemeinen Recherchen konnte nun die Konstruktion beginnen. Hierzu habe ich MayCAD verwendet, ein CAD-Programm der Firma MayTec, welche ein Sponsor von TUfast ist und die sich bereit erklärt hat, das diesjährige Competition Vehicle zu sponsern. Für die Konstruktion der Komponenten und Halterungen, die letztendlich dann auf dem Competition Vehicle transportiert werden beziehungsweise an diesem befestigt werden müssen, habe ich CATIA V5 verwendet, welches das in der Autoindustrie übliche CAD-Programm ist. Am Anfang waren beide Programme sehr verwirrend für mich, aber nach einiger Einarbeitungszeit habe ich dann beide Programme soweit beherrscht, dass die Konstruktion beginnen konnte. Die Konstruktion ging sehr schnell voran, nachdem schon das erste Konzept nach kritischer Betrachtung als durchaus durchdacht und geeignet bewertet wurde. Am 13. Mai 2015 fand der Rollout von TUfast statt, an dem die beiden Autos für die neue Saison am Stachus in München vorgestellt wurden. Am 14. Mai konnte ich die Konstruktion des Competition Vehicles abschließen, und habe sie mit danach mit einigen sehr erfahrenen Teammitgliedern durchgesprochen, worauf ich noch kleine Änderungen vorgenommen habe. Daraufhin wurde das Competition Vehicle bei MayTec in Auftrag gegeben.

Vorderansicht MayCAD-Entwurf

Vorderansicht MayCAD-Entwurf

Ansicht2.1

Hinteransicht MayCAD-Entwurf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Juni 2015

Im Juni begann ich, alle nötigen Produktzeichnungen anzufertigen, welche für die Fertigung aller Halterungen, welche nicht von MayTec geliefert werden, benötigt werden.  Auch diesen Schritt habe ich wieder mit CATIA V5 durchgeführt, nach einiger Einarbeitung habe ich alle Zeichnungen noch fertigstellen können, bevor der Juli und damit das Auslandspraktikum anfing. Auch die Anforderungsliste war bis auf weiteres fertig, wird aber noch im Laufe der Zeit verfeinert werden. Währenddessen befand sich das Competition Vehicle noch bei MayTec in der Fertigungsphase.

Zeichnung für den Bügel einer CO2-Flasche auf dem Competition Vehicle


Juli 2015

Mein Auslandspraktikum habe ich in Oxford bei BMW verbracht, und, wie der Zufall es will, fand der erste Formula Student-Wettkampf 2015 vom 8. Bis zum 12. Juli in Silverstone statt, was nur knappe 30 Meilen von Oxford entfernt liegt. So hatte ich die unglaubliche Chance einen ganzen Samstag lang an einem Wettkampf von TUfast teilzunehmen. Ich konnte dabei bei dem gesamten Acceleration-Event dabei sein, und danach noch die Anfänge des Autocross miterleben, bevor ich leider den Bus zurück nach Oxford nehmen musste. Nichtsdestotrotz wurde ich über das Internet auf dem laufenden gehalten.

Der eb015 in seiner Box

Der eb015 in seiner Box

Der nb015 beim Endurance-Event

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Poster_Forschungsarbeit_Jakob Rüchardt