Analyse des Verhaltens von Fußgängern in innerstädtischen Situationen und deren Auswirkungen auf den Verkehr

Abstract

The Analysis of pedestrians’ behavior at inner-city intersections and their impact on traffic events is necessary in order to improve traffic safety and traffic flow. Pedestrians’ appearance in traffic, especially at intersections, often seems to cause conflicts or accidents. Therefore, the research work is supposed to calculate the number of irregular or critical lane crossings and traffic conflicts between pedestrians and other road users, in order to verify or enhance this assumption.

The pedestrians’ behavior is surveyed at the intersection of Schellingstraße-Luisenstraße in Munich during a period of around five and a half hours from 7:50 am until 1:15 pm. Recorded video footage of the whole junction area can be collected by a camera, which is positioned on a rooftop near the intersection. The collected data is evaluated manually as well as through a software, which is able to calculate distances and time differences between distinct road users.

The results show, that 29% of all registered junction crossings can cause traffic conflicts, while 12% are definitively irregular. In addition, 5% of crossings actually cause critical traffic situations or rather traffic conflicts with other road users. In order to analyze the root causes of traffic conflicts, pedestrians’ intentions and road users’ errors, conflict situations are also examined more detailed on a random basis. Thereby, the software is used to highlight road users’ motion path for an enhanced valuation of the different traffic situations and to calculate the severity level of those situations. The results of those samples reveal, that pedestrians often feel forced to cross the intersection even in critical situations, because of impatience or time pressure.

In consideration of the gained results it can be concluded, that questionable behavior of pedestrians affects traffic events and that an improved mutual consideration between pedestrians and vehicles is necessary to reduce the number of traffic conflicts and the risk of accidents.

 

Kurzfassung

Um die Sicherheit im Verkehr zu erhöhen und einen flüssigen Verkehrsablauf zu gewährleisten, müssen unter anderem das Verhalten von Fußgängern sowie deren Auswirkungen auf den Verkehr berücksichtigt werden. Insbesondere das Verhalten von Fußgängern im Kreuzungsbereich scheint vermehrt zu Verkehrskonflikten und Unfällen zu führen. Um diese Annahme zu überprüfen, wird in der vorliegenden Forschungsarbeit die Anzahl der regelwidrigen oder zumindest kritischen Kreuzungsüberquerungen sowie die Anzahl der Konfliktsituationen zwischen Fußgängern und Fahrzeugen ermittelt.

Das Verhalten der Fußgänger wird in diesem Fall an einem festgelegten Standort, der Kreuzung Schellingstraße-Luisenstraße in München, während einer Zeitspanne von insgesamt fünfeinhalb Stunden, genauer gesagt von 7:50 Uhr morgens bis 13:15 Uhr mittags erhoben. Dabei wird das benötigte Videomaterial von einer Kamera aus aufgenommen, welche auf einem Gebäudedach nahe der Kreuzung postiert ist. Die gewonnenen Daten werden sowohl manuell, als auch mit Hilfe einer Software, welche die Abstände und Zeitdifferenzen verschiedener Verkehrsteilnehmer ermitteln soll, ausgewertet.

Die Ergebnisse zeigen, dass 29% aller registrierten Fußgängerüberquerungen im Kreuzungsbereich zu Konfliktsituationen führen können, 12% der Überquerungen definitiv regelwidrig sind und 5% tatsächlich in Verkehrskonflikten resultieren. Um die Entstehung von Verkehrskonflikten unter Berücksichtigung der Intention des Fußgängers und Fehlern der einzelnen Verkehrsteilnehmer detailliert auswerten zu können, werden einzelne Konfliktsituationen stichprobenartig über die Software ausgewertet. Dabei wird die Software zur Darstellung von Bewegungspfaden der Verkehrsteilnehmer sowie zur Ermittlung des Schweregrades der Konfliktsituation verwendet. Die daraus resultierenden Ergebnisse zeigen, dass Fußgänger den Kreuzungsbereich oft wegen Zeitdrucks oder Ungeduld auch in kritischen Situationen überqueren.

Deswegen kann gesagt werden, dass das Verhalten von Fußgängern definitiv einen spürbaren Einfluss auf das Verkehrsgeschehen und die Verkehrssicherheit hat und dass die gegenseitige Rücksichtnahme zwischen Fußgänger und Fahrzeug verbessert werden muss, um die Anzahl der Verkehrskonflikte und Unfälle zu senken.