Amrei Böddeker

Amrei Böddeker

Werner-Heisenberg-Gymnasium

 

Titel der Forschungsarbeit: Retrospektive Analyse von Patienten mit benignen Leberraumforderungen – Eine monozentrische Studie

Fakultät: Fakultät für Medizin

Lehrstuhl: Klinik und Poliklinik für Chirurgie

Betreuung: Christian Stöß, PD Dr. Dr. med. Daniel Hartmann

Abstract der Forschungsarbeit

Unter dem Begriff der gutartigen Leberraumforderungen werden sowohl solide als auch zystische Läsionen zusammengefasst. Am wichtigsten für diese Studie waren benigne Tumoren, wie das Hämangiom, die fokale noduläre Hyperplasie (FNH) und das hepatozelluläre Adenom (HCA). Vornehmlich sind Frauen im gebärfähigen Alter betroffen, wobei ein Zusammenhang mit der Einnahme von oralen Kontrazeptiva besteht. Die Tumoren werden oft konservativ behandelt. Eine Operation ist erst dann nötig, wenn anhand der Merkmale des Tumors in der Bildgebung eine Malignität nicht ausgeschlossen werden kann oder der Tumor symptomatisch wird, z.B. durch Druck auf die Leberkapsel. Eine Zielsetzung dieser Arbeit war es, das Outcome nach einer Operation aufgrund gutartiger Leberraumforderungen anhand verschiedener Parameter retrospektiv zu analysieren. Dafür wurden 52 Datensätze von Patienten betrachtet, die im Zeitraum vom 17.07.2007 bis zum 18.02.2020 am Klinikum rechts der Isar behandelt wurden. Der Fokus lag auf Daten zu Epidemiologie, Vorerkrankungen, Operationen und Komplikationen, die den digitalen Patientenakten entnommen wurden. Diese wurden in einer Datenbank im Programm Microsoft Excel eingetragen und ausgewertet. Die Ergebnisse zeigten eine ungleiche Geschlechterverteilung mit mehr betroffenen Frauen als Männern. Die Patienten waren im Durchschnitt mittleren Alters. Atypische Segmentresektionen wurden am häufigsten angewandt. Die Operationszeit war umso länger, je höher das Alter und der ASA-Score waren. Bei höherem ASA-Score stieg auch die Dauer des stationären Aufenthaltes. Die Komplikationen waren abhängig von Vorerkrankungen, Ausmaß der Resektion, Alter und Geschlecht. Insgesamt zeigte sich eine geringe Morbiditätsrate und keine Mortalität. Die Laborparameter zeigten sich unauffällig und sind damit als Screening-Parameter für einen benignen Tumor ungeeignet. Die Diagnose stellt daher eine große klinische Herausforderung dar, sodass die Erforschung und der Einsatz von diagnostischen Hilfsmitteln notwendig sind, um die Therapie von gutartigen Leberraumforderungen zukünftig zu erleichtern.