Definition kontralateraler Transfer:

„Funktionelle Veränderungen bei der Ausführung von Fertigkeiten mit einer Körperseite durch Übung mit der anderen“ (http://www.uni-flensburg.de/~raab/stud/WiSe_2005-06/VL_H_08_dt.pdf)

Stand der Forschung: 

  • Das Auftreten des Effektes ist bewiesen beim Krafttraining, bei Beweglichkeitsaufgaben sowie bei Übungen, die die Koordination fordern.
  • Bisher keine Studien zum KT bei Aufgaben, die Muskelansteuerung erfordern –>  Gegenstand meiner Seminararbeit:

In vivo Studie um herauszufinden, ob das Phänomen des kontralateralen Transfers auch bei Aufgaben, die die Muskelansteuerung und damit die intermuskuläre Koordination betreffen, zum Tragen kommt.

  • Messmethodik: Oberflächen- Elektromyographie ( Oberflächen- EMG)- Biofeedback; Software der Firma „prophysics“ –> „Nachfahren von Profilen auf dem Bildschirm durch anspannen der Muskeln“

    Ansicht eines Profils

    Oberflächenelektroden

  • Untersuchter Muskel: bizeps brachii (Arm- Bizeps)
  • Versuchspersonen: 20, Rechtshänder, 13- 51 Jahre alt

    Versuchsaufbau

  • Versuchsablauf:

1. Vorbereitungen der Haut+ Anbringen der Oberflächenelektroden

2. Einführung in die Aufgabe

3. Pretest linker Arm + rechter Arm

4. 2×10 Trainingsprofile mit rechts

5. Posttest rechter Arm + linker Arm

–>  Abgeschlossen (hat relativ viel Zeit und Mühe gekostet auf Grund einiger technischer Probleme…aber was wäre Forschung schon ohne die?!)

–> Voraussichtlich noch diese Woche: Auswertung

–>  In näherer Zukunft: Interpretation ( Beim groben Durchrechnen einiger statistischer Tests konnten wir tatsächlich eine signifikante Verbesserung der Muskelansteuerungsfähigkeiten auf der untrainierten Seite festgestellt werden, dies muss aber noch statistisch und formal sauber überprüft werden!)

–>   Schreiben der Arbeit