Am 23.09.2015 besuchte das TUMKolleg aus Garching und Gauting die Fakultät für Mathematik.
In der Haupthalle fielen gleich die beiden Rutschen in der Mitte des Gebäudes auf. Die beiden Gruppen wurden von Doktor Frank Himstedt empfangen. Nachdem dieser dem TUMKollegiaten kurz die Geschichte der Fakultät für Mathematik geschildert hatte, wurde der Tagesablauf besprochen. Dieser beinhaltete zuerst eine Vorlesung für den Grundkurs, dann darauffolgende Übungen und zuletzt wurde einen Vortrag über den Ablauf eines Studiengangs in der Fakultät für Mathematik gehalten.
Um 9:30 begann dann die 2.Vorlesung des Mathematikgrundkurses im Friedrich L. Bauer Hörsaal, welche von Professor F. Hofmaler gehalten wurde. Das Thema der Vorlesung waren Mengen, welche in allgemeiner Definition Objekte sind, die Elemente enthalten. In dieser Vorlesung wurde die Mengendefinitionen wiederholt und durchgenommen, was für uns sehr verständlich war und gut aufgenommen werden konnte.
Im Anschluss wurden das TUMKolleg aufgeteilt und Übungsräumen zugewiesen, in welchen wir uns zusammen mit den regulären Studenten an das Bearbeiten der Übungsblätter machten. Jede Sechsergruppe erhielt einen Tutor, der für das Beantworten von Fragen zur Verfügung stand. Die Übungsblätter wurden in drei Kategorien eingeteilt; die 1. und 2. Kategorie baute rein auf dem Inhalt der Vorlesungen auf, die Aufgaben der 3. Kategorie waren anspruchsvoller, da sie mehrere Gebiete aus der Mathematik beinhalteten. Da fast alle TUMKollegschülerInnen den vorgetragenen Stoff sehr gut verstanden hatten, waren alle im Stande, die Aufgabenkategorien 1 und 2 zu lösen . Schwierigkeiten zeigten sich erst in der letzten Aufgabenkategorie, doch aufgrund von Denkanregungen der hilfsbereiten Tutoren konnte diese von der Mehrheit der TUMKollegschüler ebenfalls erfolgreich gelöst werden.
Nach dem Mittagessen, um 13:30, ging es weiter mit einem Vortrag von Fr. Dr. Katrin Ruf. Ausgehend von ihren eigenen ersten Erfahrungen und Eindrücken informierte sie über die verschiedenen Möglichkeiten des Studiums an der Mathematik-Fakultät und den damit verbundenen Berufsfeldern. Sie stellte verschiedene Berufe vor, bei denen Mathematik der Schwerpunkt ist, erwähnte aber auch, dass in sehr vielen Arbeitsplätzen Mathematikkenntnisse vom unschätzbaren Wert sind.
Anschließend gab sie einen kurzen Überblick über den Ablauf des Studiums. Pro Vorlesung bzw. Übung erhält man eine bestimmte Anzahl an Creditpoints, die man braucht, um den Bachelor- bzw den Masterabschluss zu erreichen. Für die meisten Studiengänge benötigt man sechs Semester für den Bachelor und weitere 4 für den Masterabschluss (für spezielle Masterabschlüsse auch 6 Semester). Zudem kann man auch ein Auslandsstudium machen, welches in der Regel auch verlangt wird.
Nach dem Vortrag haben wir noch ein kurzes Interview mit der ehemaligen TUMKolleg-Schülerin Claudia Löschberger geführt, welche jetzt an der TU Mathematik studiert. Wir konnten Fragen über die Universität, aber auch private Fragen stellen. Dabei betonte Claudia immer wieder, dass sie durch das Lernen und das Vorbereiten und Durchführen der Forschungsarbeit nicht ihre Freunde und privaten Interessen vernachlässigen musste. Claudia erzählte, dass sie beides gut vereinigen konnte. Obwohl ihre Forschungsarbeit 63 Seiten (mit Zeichnungen und Bildern) lang war, fiel es ihr leicht, diese Anzahl von Seiten zu schreiben, da sie sich sehr für das Thema interessierte.
Der Tag bot uns einen sehr interessanten Einblick in das Mathematikstudium.
Von Sjard Simons und Luis Schade