Am 25.11.2015 besichtigten die Schüler des TUM Kollegs vom OvTG und WHG  die Fakultät für Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement der TUM am Campus in Freising.
Zu Beginn stellte uns Herr Prof. Dr. Michael Weber das Tagesprogramm vor und gab uns außerdem einen Überblick über den Life Science Campus in Freising und dessen Entstehung.
Darüber hinaus informierte er uns über den Aufbau des Bachelorstudiengangs Forstwissenschaft und Ressourcennmangement. Zu Beginn des Studiums gibt es Parallelen zu anderen naturwissenschaftlichen Studiengängen wie Chemie, Biologie und Physik. Als Student kommt man dadurch mit Studierenden anderer Studiengänge in Kontakt. Die ersten beiden Semester sollen eine Grundlage in den Naturwissenschaften bilden, während im weiteren Verlauf des Studiums die Module spezifischer, wie beispielsweise „Waldschutz “ oder „Forst- und Umweltpolitik“, werden. Herr Prof. Dr. Weber präsentierte uns abschließend einige Forschungsprojekte und verabschiedete uns dann in die Mittagspause. Nach dem Mittagessen empfing uns Dr. Thomas Roetzer, der das Forschungsprojekt KROOF leitet. Er gab uns einen theoretischen Einblick in das Projekt, welches im Kranzberger Forst nahe des Life Science Campus abläuft. Während einer Trockenphase verfolgen Bäume zwei unterschiedliche Strategien, um ihren Wasserhaushalt zu regulieren. Einige Bäume gehen in eine Art „Sparmodus“ über, bei dem sie die Spaltöffnungen der Blätter schließen, um somit Wasserverbrauch, Fotosynthese und den restlichen Stoffwechsel zu reduzieren. Andere ändern nichts an ihrem Wasserverbrauch und „verdursten“ als Folge dessen schneller während einer Trockenzeit. Nachdem wir das Prinzip verstanden hatten, ging es für uns in den Kranzberger Forst zum KROOF-Experiment. Herr Dr. Roetzer erklärte uns das „Labor“ inmitten des Waldes. An den Bäumen befanden sich verschiedene Messgeräte, beispielsweise zur Messung der Stammdicke, und über unseren Köpfen waren Behälter zum Auffangen des Laubs montiert. Über einigen Bäumen installierte man Dächer, welche sich bei Regen schließen, um so eine Dürre zu simulieren. Anhand der gewonnenen Daten können die Forscher des Projekts KROOF das Verhalten verschiedener Baumarten bei einer Dürre nachvollziehen.

Nach dem Besuch des Forschungsprojekts ging ein aufschlussreicher und interessanter Tag bei der Fakultät für Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement der TUM vorbei.
Wir bedanken uns herzlich bei allen Beteiligten, die das ermöglicht haben.

 

Niklas Staron und Bernhard Hamacher