Am Mittwoch den 18.10.2017 waren wir zu Besuch an der Fakultät für Maschinenwesen in Garching. Dort wurden wir freundlich von zwei Mitarbeiterinnen der Fakultät begrüßt, die uns den Tagesablauf erklärten. Der erste Punkt auf der Agenda war ein Vortrag der Studienberaterin Dr. Anna Reif, die uns allgemeine Informationen über das Studium und die Fakultät gab. Die Vielfalt der Forschungsschwerpunkte beeindruckte uns. Zum Beispiel die Forschung an der Bioverfahrenstechnik, über die einige von uns am Nachmittag die Möglichkeit hatten mehr zu erfahren. Aber was aus diesem Vortrag auch deutlich wurde war, dass sich anscheinend relativ wenig Frauen für das Maschinenbaustudium begeistern. So sind in diesem Jahr weniger als ein Fünftel der Studienanfänger Frauen. Wie international gut vernetzt die Fakultät ist, sahen wir am Beispiel des TUfast Eco Teams, welches mit ihrem Elektroauto den Weltrekord für die längste Strecke aufgestellt hatte.
Nach dem Vortrag hatten wir die Aufgabe einen 1.80 Meter hohen Turm aus nur 20 Blättern Papier zu bauen. Dies sollte uns den Aspekt der Planung und Teamarbeit im weiten Berufsfeld eines Maschinenbauers verdeutlichen. Obwohl nur eine Gruppe die nötige Höhe erreicht hatte, konnten wir uns trotzdem besser untereinander kennenlernen und hatten viel Spaß.
Im Anschluss gab uns Sebastian Sapper, ein Alumni des TUMKollegs einen Überblick über sein Maschinenbaustudium, seine Zeit im TUMKolleg und seine Forschungsarbeit.

Nach der Mittagspause durften wir in Gruppen zwei Lehrstühle besichtigen. Unter anderem der Lehrstuhl für Medizin- und Mikrotechnik und der Lehrstuhl für Turbomaschinen und Flugantriebe. In ersterem erfuhren wir über den Einsatz von Robotern im OP, dies wurde uns anhand vieler Beispiele im fakultätseigenen OP-Saal demonstriert. Auch wurden wir durch die Welt der unzähligen 3D-Drucker geführt. Im Lehrstuhl für Turbomaschinen und Flugantriebe beeindruckte uns die riesigen Maschinen an denen geforscht wurde. Uns wurden verschiedene Flugmotoren gezeigt, unter anderem der eines Eurojets.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen, die diesen aufschlussreichen und spannenden Tag an der Fakultät für Maschinenwesen möglich gemacht haben.