Am Mittwoch den 25.10.2017 wurden wir in die MSE oder auch Munich School of Engineering eingeladen und mit einigen interessanten Vorträgen über den kompletten Fachbereich umfangreich über die Spezialgebiete der Fakultät aufgeklärt. Zuerst hielt Herr Professor Hamacher einen Vortrag über die grundlegenden Bereiche der Fakultät und forderte uns in einer gut durchdachten Rede zum Studium an der MSE auf. Eben diese Option des Studiums wurden uns im Anschluss durch Herrn Farnbacher präsentiert. Besonders stolz war die MSE dabei auf ihren speziellen interdisziplinären Studiengang Bachelor of Science Ingenieurwissenschaften, der den Bachelor-Studenten über sämtliche technische Ingenieuranwendungen von Maschinenwesen bis zu den kompliziertesten Chemie-, Biologiewissenschaften aufklärt und dazu dient, ihn umfassend auszubilden und orientierend auf eine sehr große Auswahl im anschließenden Master vorzubereiten.

Darauf folgte ein tiefer Einblick in die organische Photovoltaik durch Herrn Pröller, der zusammen mit seinem Team uns danach noch seine Labore zeigte. Spezielle Kohlenstoffverbindungen werden dabei auf möglicherweise biegsame Materialien aufgetragen, die in hoffentlich nicht allzu weiter Zukunft auf unsere Fenster aufgetragen werden können und damit das Bewirtschaften großer Flächen möglich machen.

Nach dem Mittagessen stellte man uns die Geothermie und ihre heutigen Probleme vor, was auch in einer Ausstellung in der MSE-Empfangshalle gezeigt wird. Herr Kullik ging dabei besonders auf die nötigen Pumpensysteme ein, die vor Allem mit riesigen Kräften Wasser aus tiefen Bereichen unserer Erde hervorpumpen müssen und zeigte uns, warum und wie die Wissenschaftler die Pumpen am Computer simulieren um herauszufinden, wann Schäden entstehen und zur Katastrophe führen können.

Schließlich führte uns noch Frau Fritzsche durch ihre Anlage der Weißen Biotechnologie, in der im Augenblick herausgefunden wird, wie man in einer industriellen Größe Bakterien produzieren kann, die ein Protein ausscheiden, das später für den Schaum im Shampoo sorgt. So beendeten wir mit großen chemischen Reaktoren und viel Maschinerie einen weiteren aufschlussreichen Tag an der TUM und gehen mit erweiterten Kenntnissen über die MSE in die nächste Vorstellung.

Leon Gee und Ralf Oppel